HOME.....Unsere Ziele.....Mitglied/Fördermitglied werden.....Sammlung & Archiv.....Akademie......Galerie

Partner....Projekte... Presse
....Termine...Kontakt...Impressum...english....français
....español....nederlands

 

U N S E R E.. Z I E L E

Die Stiftung Schriftkultur e.V. wurde 2016 als gemeinnützige Einrichtung gegründet und hat ihren Sitz in Homburg (Saar). Gründerin ist die bekannte Schriftkünstlerin, Dozentin und Buchautorin, Dipl.-Designerin Katharina Pieper.

Die Stiftung Schriftkultur e. V. versteht sich als eine international agierende Institution zur Förderung und Ver-breitung des Kulturgutes Schrift, der Schriftkunst, der Kalligrafie und der Typografie sowie der Handschrift als Kommunikationsmittel und als Kunstform. Menschen, deren Herz für die Kultur der Schrift genauso schlägt wie für alle damit verbundenen Disziplinen, sind herzlich willkommen, mit uns gemeinsam unsere Ziele zu unterstützen.

Besondere Ziele sind die Organisation von Workshops, Kursen, Seminaren und Vorträgen, die Förderung von Publikationen und Ausstellungen der Schriftkunst und der Kalligrafie, der rege Austausch mit Schriftkünstlern in Deutschland, Europa und in der gesamten Welt sowie die Förderung von Kindern und Jugendlichen auf die Tradition der Schrift und auf die Handschrift.

Wichtig ist uns auch, durch die Zusammenarbeit mit Künstlern, Sammlern, Museen, Bibliotheken, Hochschulen, Wissenschaftlern, Gesellschaften und Vereinen in einen Dialog zu treten. Die Stiftung Schriftkultur e.V. wurde mit der Überzeugung gegründet, dass die Schrift und ihre künstlerische Darstellung ein großes Vermächtnis an zukünftige Generationen ist. Die Stiftung Schriftkultur hilft bei der Verfeinerung und Verbreitung insbesondere der handgeschriebenen Schrift und fördert das Studium und die Erhaltung der Schriftkunst und Schriftkultur von der Ver-gangenheit bis hin in die Zukunft.

Der Wert der Handschrift
Im 21. Jahrhundert und im heutigen Zeitalter der Technik und der Medien soll der Wert des Handgeschriebenen verdeutlicht werden. Schrift und Handschrift ist nicht nur das Ergebnis eines Lernprozesses, sondern ein Weg, eigene Fähigkeiten zu entdecken und zu verbessern und ein Prozess, durch den man zu sich selbst finden kann.

Weiterbildung durch Seminare, Vorträge,
Ausstellungs- und Museumsbesuche
Schriftinteressierte treffen sich regelmäßig, um sowohl historische Schriften zu studieren als auch moderne Schriften neu zu entwickeln. In Kursen und Seminaren, oder durch den Besuch von Ausstellungen, Museen oder Messen bilden sie ihre Kenntnis in kalligrafischen Techniken, Schriftstilen und Schrifthistorie weiter.

 

Dabei soll immer wieder bewusst werden, welch hoch stehendes geistiges und formales Wissen in den Buchstaben unseres lateinischen Alphabets steckt – eine spannende Entdeckungsreise!

Galerie
In der GALERIE KATHARINA PIEPER werden regelmäßig wechselnde Ausstellungen zur Schriftkunst & -kultur und damit verwandten Disziplinen gezeigt. Hier entsteht ein neuer und einzigartiger Treffpunkt für Schriftinteressierte!

Exkursionen
In lockerer Folge werden Exkursionen organisiert, an deren Teilnahme Mitglieder, Förderer, Freunde und Partner herzlich eingeladen sind. Der Besuch von Ausstellungen, Museen, Messen, Schriftkünstlern und deren Ateliers oder Plätzen des Buches bilden eine Möglichkeit der Zusammenkunft, des gegenseitigen Austausches und der Weiterbildung.

Führungen & Vorträge
Bibliotheken und Archive besitzen einen reichhaltigen Schatz an Handschriften, Druckwerken, historischen Büchern, Dokumenten, Urkunden, Nachlässen und bedeutende Sammlungen. Wissenschaftler und Experten werden uns mit ihrer Fachkenntnis zur Verfügung stehen und uns Einblicke bieten in ein oftmals vergessenes Material an wertvollem Reichtum unserer Schriftkultur. Öffentliche Vorträge aus un-seren Interessensbereichen und damit verwandten Themen runden unsere kulturellen Aktivitäten regelmäßig ab.

Publikationen
Im Laufe der Zeit sollen Kataloge, Bücher und weitere Publikationen zu den Themen entstehen, die unsere Ideen und Ergebnisse einem interssierten Publikum nahebringen. So wird wertvolles Schriftgut durch kulturelle Träger in gedruckter Form zugänglich und über das Medium Papier verbreitet.

Archiv
Beginnend mit dem künstlerischen Nachlass von Jean Larcher, dessen Oeuvre sich zum großen Teil im Archiv der Stiftung befinden wird, soll auch das Werk von Katharina Pieper Eingang finden. Die neu restaurierten Räume der ehemaligen Scheune im Gut Königsbruch bieten eine ideale Möglichkeit, die schriftkünstlerischen Werke und Bücher zu sammeln und öffentlich zugänglich zu machen.


Unsere Satzung (16. Juli 2016)
einschließlich der Gründungsmitglieder der Stiftung Schriftkultur e.V.


 


 

nach oben